review

Das Klienicum

im rahmen der split series von three-four records trafen sich zur nummero 3 zwei ausnahmekünstler, um diese sechs stücke umfassende kollektion zu schmieden. annelies monseré und richard youngs. beide auf diesem blog keine unbekannten, sollten sie auch weithin erfolge feiern können. annelies ist belgierin und arbeit vornehmlich am piano und mittels ihres gesangs. daneben nutzt sie aber auch gitarre, melodica, glockenspiel, cello usw. in 2005 nahm sie ihre erste cd auf, "helder" erschien 2005 auf bluesanct. sie arbeitete daneben u.a. mit jessica bailiff, in gowan ring oder drekka. der brite richard youngs nahm 1990 bereits das erste mal auf, mittlerweile ist sein ertrag unübersichtlich geworden, ob nun mit gitarre oder anderen werkzeugen wie dulcimer, theremin oder akkordeon eingespielt.

auf der vorliegenden split liegt auf den ersten blick ein ungleiches verhältnis vor. annelies spielt fünf der sechs tracks ein, wobei sie mit "sand" immer wieder einen song auf neue weise einspielt, ob mit piano, gitarre oder melodica, sie weiß der harmonie, dem tempoarmen verlauf neue wunder einzuweben. richard youngs bleibt die b- seite vorbehalten, auf der er sich dank über neun minuten spielzeit auszutoben und somit die verhältnisse wieder geradezurücken weiß. nur mit gitarre und gesang sowie dank einer ausgefeilten looptechnik gelingt youngs ein eindringliches wie bindendes stück musik. dicke empfehlung!